#bcko16 – Von Einhornstickern, einer Einzelsession und Eis

Symbolbild :-)
Symbolbild🙂

Am Samstag war ich in Koblenz, um Einhornsticker abzuholen… nein, Moment, um aufs Barcamp Koblenz 2016, kurz #bcko16 zu gehen, nachdem es im letzten Jahr beim #bcko15 schon so nett war.😉 Es ging wieder um „Digitale Kommunikation“ und in diesem Jahr fand das Barcamp am 17./18. Juni im Zentrum für Ernährung und Gesundheit der Handwerksammer in Koblenz statt. Super Location, vor allem deutlich dichter dran an der Innenstadt als im letzten Jahr. Leider passte es in diesem Jahr nur mit einem Besuch am Samstag – im nächsten Jahr plane ich dann wieder beide Tage ein. Denn nach dem #bcko16 ist vor dem #bcko17.

Am Samstag standen unter anderem auf dem Sessionplan:

Livehacking mit ProSecNetworks, die in der Session per Script nach offenen Ports im Internet suchten und nebenbei die Funkautoschlüssel der Anwesenden scannten, um zu zeigen, wie schnell man diese finden und dann manipulieren kann. Zum Einstieg gab es noch E-Mails und SMS mit gefälschten Absendern. Sehr gruselig, wie einfach das aussah.

Storytelling bei der Bundeswehr mit Christian der zunächst einmal den Narrative Arch anhand der Geschichte von Shrek und seinem Esel als Helfer erklärte. Danach ging es um den Narrativ, warum Deutschland mit der Bundeswehr in Afghanistan war und immer noch ist. Im Anschluss gab es dann noch einige Literaturtipps zum Thema, die auf die sehr lange „Bücher die ich irgendwann einmal noch lesen will“-Liste kommen.

Tools zum vernetzten Arbeiten mit Kristine: Dabei entstand mit den Sessionteilnehmern zusammen eine lange Liste und bei sicherlich der Hälfte der Tools gab es Sicherheitsbedenken. Ein Thema, mit dem man sich eigentlich deutlich mehr auseinander setzen sollte.

Was Kristine aber auch erzählt hat: Ein Woche gemeinsam arbeiten in Spanien können alle Kollaborationstools nicht ersetzen, persönlicher Kontakt bleibt immer noch das wichtigste. Eine andere schöne Idee, die Kristine vorgestellt hat: Jede Woche werden unter den Kollegen Gesprächspartner gezogen, mit denen man sich eine Runde unterhält, um die Kollegen an den Standorten zu vernetzen und das Kaffeeküchengespräch, das ansonsten in der Firma stattfindet, ein wenig nachzuholen.

Der WM-Titel 2014 als Ergebnis eines langen Change-Prozesses? Diese Frage stellte Jürgen, der seine Session dann nur für mich hielt, weil sich alle anderen wohl in der Session zum digitalen Koblenz tummelten. Alle seine Slides gibt es aber noch einmal hier zum nachlesen auf Slideshare. Wir haben uns jedenfalls noch gut über die aktuelle Europameisterschaft und Fußball insgesamt unterhalten und so eine Privatsession bekommt man schließlich auch nicht alle Tage!

Zu guter Letzt gab’s dann noch eine Weltpremiere bei Sascha, der das neue Content Marketing-Tool Dirico.io vorgestellt und einiges zum Scrum-Entwicklungsprozess erzählt hat. Alle zwei Wochen eine neue Softwareversion, Tests, Feedback und weiterentwickeln, um schnell mit einer Lösung am Markt zu sein und nicht daran vorbei zu entwickeln. Ein sehr spannendes Thema, zu dem ich auch gerne noch mehr gehört hätte.

Und wann kommt jetzt das Eis? Das gab’s im Anschluss bei der eGeLoSia, der besten Eisdiele, die ich kenne und bisher auch die einzige, bei der ich mich auch eine halbe Stunde in die Schlange stellen würde. Auch das ist auf jeden Fall einen Ausflug nach  Koblenz wert.

Fazit: Auch in diesem Jahr hat’s mir wieder sehr viel Spaß gemacht und der Ausflug nach Koblenz hat sich auf jeden Fall gelohnt, auch wenn ich leider den ersten Tag vom #bcko16 verpasst habe. Es gab wieder viele interessante Themen auf dem Sessionplan – das einzige Problem war eigentlich, dass man sich irgendwie für eines zur Zeit entscheiden musste – aber so ist das eben auf einem Barcamp.🙂 An dieser Stelle nochmals Danke an Sponsoren & Organisatoren! Wir sehen uns dann spätestens im nächsten Jahr.

#bcko16 – Von Einhornstickern, einer Einzelsession und Eis

Tourist spielen in der Heimat: Burg Eltz & Koblenz

DSC_6198 Am Sonntag habe ich mit meiner Freundin, die zu Besuch bei mir war, in der Gegend rund um Koblenz ein wenig Tourist gespielt. Burg Eltz stand bei uns als Ausflugsziel auf dem Programm. Nach ca. 40 Minuten Fahrt erreichten wir den Parkplatz, auf dem ein Großteil der Leute so dermaßen mies geparkt hatten, dass man sicherlich noch 100 Autos mehr auf den Parkplatz hätte stellen können. So aber blieb uns nichts anderes übrig, als ganz bis nach hinten durch zu fahren.

Dann stellt sich für den Besucher die Frage: Pendelbus oder zu Fuß gehen? Klar, zu Fuß. Wir sind ja fit und das Wetter spielte auch mit. Mit 9€ für einen Erwachsenen ist der Eintritt zur Burg nicht gerade günstig, dafür muss das Ganze aber ja auch in Stand gehalten werden und man kann mit dem Ticket an einer Führung teilnehmen. Das war allerdings etwas anstrengend… Da es abwechselnd englische und deutsche Führungen gab, drängelte sich die Menschenmenge vor der Tür und einige Besucher mussten eine Weile warten, bis sie an der Reihe waren. Klar könnte man eventuell auf die Idee kommen, dass an einem Sonntag-Nachmittag im Sommer (und in den Ferien) sehr viele Leute eine der zahlreichen Burgen an Rhein und Mosel zu besuchen und es daher zu Wartezeiten kommen kann – das hielt aber einige Besucher nicht davon ab, sich lautstark bei den Mitarbeitern zu beschweren und schon einmal mit einer negativen Bewertung bei Tripadvisor zu drohen. Kann man ja mal versuchen.

Als es dann aber endlich in die Burgräume ging, beruhigten sich die Besucher auch wieder – immer dieser Freizeitstress. Gelernt haben wir auch noch etwas, nämlich woher die Ausdrücke „Lunte riechen“ (in Salpeter oder Schwefel getränkte Lunte, die der Feind riechen kann), „Auf die hohe Kante legen“ (Bettkante, die man schlecht erreichen kann und die deswegen als Aufbewahrungsort für Wertgegenstände genutzt werde) und „einen Zahn zu legen“ (schneller kochen und den Topf auf’s Feuer absenken) stammen. Das hat sich doch auf jeden Fall gelohnt! Anschließend setzten wir unser Ausflugsprogramm mit einer Wanderung und Kaffee & Kuchen fort – das gehört sich schließlich so für einen Sonntagsausflug! Falls jemand gerne mal eine Auszeit von seinem Smartphone nehmen möchte, ist die Gegend übrigens perfekt. Der Empfang ist nämlich gleich Null!

Abends stand dann noch ein Eis von der eGeLoSia auf dem Programm – das darf schließlich bei keinem Koblenz-Besuch fehlen! Man will ja schließlich, dass die Leute noch einmal wieder kommen und wenn sie wissen, dass es hier so tolles Eis gibt, ist das doch ein gutes Argument!

Tourist spielen in der Heimat: Burg Eltz & Koblenz

Sketchnotes, Instagram, Familie 2.0 – Was ich auf dem #bcko15 gelernt habe

Am 7. und 8. August war ich auf dem 1. Barcamp im Koblenz, veranstaltet in den Räumen der Handwerkskammer. So – erster Satz – hoffentlich habe ich da jetzt auch alle Regeln beachtet, die ich in der Session von Christian de Vries @prcdv gelernt habe. Aus der Sketchnotes-Session von Alexander @axxgblog habe ich allerdings wohl am meisten mitgenommen. (Hier geht’s zu meinem Bericht von Tag 1.) Und daher lasse ich meine ersten Sketchnote-Versuche für sich sprechen und fasse euch kurz zusammen, was ich aus den Sessions zu Familie 2.0, Google Analytics, FUN in Functional Programming, Security IOT & Industrie, Blogs für die Jobsuche nutzen, Instagram und „Warum ich eure Blogposts scheiße finde“ mitgenommen habe. Dazu gibt es noch ein paar Stichpunkte:

Familie 2.0 mit Ilse Mohr @ilsemohr

WP_001861WP_001860WP_001859

  • Das Netz hält jung
  • Es hilft beim Kontakthalten und Teilhaben
  • Zu wenig Menschen der Altersgruppe 70+ sind online
  • Apps & Technologien können Lebensretter sein
  • Nicht die Augen verdrehen, sondern den Eltern / Großeltern erklären, wie es geht

Google Analytics Grundlagen mit Michael Janssen

WP_001858

WP_001857

  • Wo kommen meine Leser her?
  • Sitzungsdauer ist nicht relevant – Stammnutzer lesen nur den neuesten Artikel und springen dann ab
  • Frag dich: Was ist Ziel deines Blogs?
  • Du zahlst mit deinen Daten

FUN in Functional Programming

WP_001856

  • Es gibt eine Programmiersprache namens Elm
  • Beim Programmieren bekommt man sehr viele Fehlermeldungen
  • Wenn man’s kann, ist es cool
  • Ich hab leider nicht so viel verstanden:-/

Security IOT & Industrie mit Maik Nauheim @Justelex

WP_001855 WP_001854

  • In Industrieanlagen gibt es viele Verwundbarkeiten
  • Es wird viel herumgeprokelt, bis es heißt „Jetzt geht’s“
  • Patches dauern lange und sind nicht erfolgreich
  • Patchen bringt kein Geld
  • Es gibt noch viel zu tun

Wie man Blogs und Webseiten für die Jobsuche nutzen kann mit @impressionista_ 

WP_001853

WP_001852

  • Recruiter sagen: Digitaler Content wird an Bedeutung gewinnen
  • Viel Aufwand, aber auch Chancen für die Bewerber
  • Wenn man die Chance auf ein persönliches Bier hat – nehmen! Sonst ist Blog oder Webseite aber eine Möglichkeit zum ersten Kontakt.
  • Hilft dabei, aus der Masse der Bewerber herauszustechen

Instagram-Community-Building mit @sonneundwolken

WP_001851

  • Wichtig sind ein eigener Stil und eine Ausrichtung
  • Filter und Hashtags nur in Maßen
  • Gehirn anstrengen, um richtige Hashtags zu finden
  • Lokaler Bezug hilft

„Warum ich eure Blogposts scheiße finde“ mit @prcdv

WP_001850

  • W-Fragen beantworten
  • Kurze Sätze
  • Zeit nehmen für die Überschrift
  • Bilder sagen mehr als 1000 Worte
  • Es schadet nicht, daran regelmäßig erinnert zu werden!

Insgesamt waren es zwei sehr schöne Tage mit tollen Sessions und vielen netten Leuten & nun muss ich die ganzen Informationen erst einmal verarbeiten. An dieser Stelle auch noch einmal ein Dankeschön an die tolle Organisation und die Sponsoren @rheinzeitung, @hwk_koblenz, @247GRAD und @glsbank! Alle Infos zum Barcamp gibt es auch noch einmal hier.

Sketchnotes, Instagram, Familie 2.0 – Was ich auf dem #bcko15 gelernt habe

Käfer :-)

Ich liebe alte Käfer – klar, damit bin ich nicht allein. Daher fotografiere ich jeden Käfer, der mir so begegnet, vorausgesetzt, ich habe gerade eine Hand frei. Dabei sind schon ein paar Fotos zusammengekommen. Ab und zu hat sich auch mal ein Bulli oder ein Citroën eingeschlichen. Irgendwann hätte ich gerne auch mal einen Käfer, also falls das jemand liest, der viel Geld oder einen Käfer zu verschenken hat, darf er oder sie sich gerne bei mir melden.😉

Käfer :-)